Vertreibung

KREIS JAUER/ BOLKENHAIN

 


    

 

 


 Landsmannschaft Schlesien-Bundesleitung-Auszug über INFORMATIONEN:



 

Vertriebentransporte Kreis Jauer  siehe

Peter Tscherny

 

http://petertscherny.bplaced.net/jauer



Ausgewählte Schicksale:

 

-WOLMSDORF  23,1.1946 um 1 Uhr nach JAUER vertrieben

 

KUNZENDORF 24.Juli 1946 wurden früh um 5 Uhr aus den Betten getrieben

 

JAUER  1.8.1946 nach 5 Tagen 53 Waggons mit je 40 Pers.über Liegnitz-

Kohlfurth-Zerbst-Helmstedt-Lager Immendorf b.Wolfenbüttel

 




 

 

SCHLESIEN heute und morgen

 

·        Die Vertreibung von Millionen Deutschen aus ihrer angestammten Heimat ist und bleibt ein Verbrechen.

                                              

·        Die Charta der deutschen Heimatvertriebenen (1950) und die Deklaration zur Charta (1960) sind unser Grundgesetz. Der Verzicht auf eigene Rache und Gewalt ist aber nicht gleichbedeutend mit der Anerkennung fremder Gewalt.

 

·   Die vertraglich festgelegten Rechte der Deutschen in der Heimat müssen mit Leben erfüllt werden.

 

·   Die Pflege der ostdeutschen Kultur muss ein wichtiges Ziel staatlicher Förderung bleiben.

 

·   Es gibt keinen Schlussstrich in der Geschichte. Darum berufen wir uns auf den ,,peacefull change", KSZE-Schlussakte von Helsinki (1975), auf den friedlichen Wandel bestehender Unrechtstat­bestände. Die bestehenden deutsch-polnischen Verträge sind bestehendes Recht.

 

·   Die gemeinsame Mitgliedschaft in der EU muss zum konstruktiven Dialog der freien Nachbarn im Ringen um das Recht und die geschichtliche Wahrheit genutzt werden.

 

·   Vertreibungen müssen geächtet und das Unrecht geheilt werden.

 

·   Das Völkerrecht und die Mitgliedschaft in der EU verpflichten alle zur Anerkennung des Rechtes auf die Heimat.

 

·   Die Vertriebenen bleiben so lange Vertriebene, solange sie nicht vom Recht auf die Heimat haben Gebrauch machen können.

 

·   Schlesien bleibt unsere Heimat.

 

 Unser Auftrag heißt Schlesien.


Untergang und Neubeginn

Als die Front im Januar 1945 Schlesien erreichte, begann eine ungeordnete Flucht. Viele Trecks wurden von den schnell vorrückenden sowjetischen Verbänden überrollt. Zehntausende kamen ums Leben.

Die Rote Armee unterstellte die von ihr eroberten Gebiete östlich von Oder und Neiße der polnischen Verwaltung; die Westalliierten stimmten dem nachträglich zu. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Eine Jahrhunderte lange historische Entwicklung erfuhr einen gewaltsamen Abbruch.

Im Laufe der Jahrzehnte entstand ein neues, polnisches Schlesien, mit einer Bevölkerung, die zu einem Teil selbst vertrieben worden war. Das zugewiesene Land blieb ihr lange fremd. Zwischen den früheren und jetzigen Bewohnern Schlesiens gab es kaum Kontakte. Erst das Ende des Kalten Krieges machte es ihnen möglich, zusammen zu kommen und sich über das kulturelle Erbe ihres Landes zu verständigen. Die Wunden, die Krieg und Vertreibung geschlagen haben, beginnen zu verheilen.

Quelle: Schl.-Museum Görlitz

 

   


                          

 Vertreibung -

Unrecht der Allierten  oder Ergebnis der

        deutschen Politik ab 1933 ?

 

    

Gedanken und Tatsachen aus der Sicht des Jahres 2016

 

Reichstagswahlen im Kr.Jauer:

                                 Nov. 1932                     März 1933

     NSDAP                 33,1 %                            43,9 %

     DNVP                   8,3 %                              8, 0 %

     Zentrum                11,9 %                            11,2 %

     SPD                     20,4 %                            18,3 %

     KPD                     16,9 %                            12 ,3 %

 

Die Vertreibung aus Schlesien wurde in den Potsdamer Abkommen 1945

 von den Siegermächten beschlossen.Bereits in  Verhandlungen von Jalta

 wurden die Weichen gestellt.

 Aber ehe  die Allierten im Juli 1945 in Potsdam zusammentraten , übergibt

 die Sowjetunion im Juni an die polnische provisorische Regierung die Ver-

waltung der deutschen Gebiete              .

 

Im Ergebnis werden 3.121 000 Schlesier aus der Heimat vertrieben , wobei

weitere 386 870  Menschen ihr Leben verlieren .

 

Die gesamte Übersicht für den Kreis Jauer siehe LINKLISTE 

 

 

 

              

           

 GANZ OST-EUROPA IST BETROFFEN:

     

 

      In  Deutschland wurden die Vertriebene "aufgeteilt "

 

      Unter den 2 669 400 Flüchtlinge die die DDR zwischen 1940 - 1961 verlassen

      haben ,  waren   838 000 Vertriebene.

 


 

               

 


LINKS:

Mit Urteil vom 12.05.1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden,daß man durch die

 Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat.

Die kann man-so das LG nur dadurch verhindern-daß man sich ausdrücklich von diesen

Inhalten distanziert.Auf unserer HP sind Links hinterlegt.Die Autoren erklären

ausdrücklich , daß sie keinerlei Einfluß auf die Gestaltung der Inhalte der gelinkten

Seiten haben.Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten

aller gelinkten Seiten.

 


 

                                                                                                         

DANKE FÜR IHR INTERESSE

Nach oben